Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Conrad Danziger

Stolperstein für Conrad Danziger - Foto: Stolpersteingruppe Pankow
VERLEGEORT
Westerlandstraße 16

BEZIRK/ORTSTEIL
Pankow – Pankow
VERLEGEDATUM
07.08.2014

GEBOREN
17.05.1887 in Klein Chelm (Schlesien) / Mały Chełm
BERUF
Architekt
ZWANGSARBEIT
Maurer
bei
Fa. Henseler SW 68
DEPORTATION
am 02.03.1943 von Köpenicker Straße 111 SO 16 (b. Gunter) nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Der jüdische Architekt Conrad Danziger wurde am 17. Mai 1887 in Klein Chelm in Schlesien geboren. Mit seiner Frau Frieda, geb. Scheidemann (geboren am 3. April 1887 in Bublitz in Pommern) wohnte er laut Berliner Adressbuch von 1935 bis 1939 in der Westerlandstraße 16; auch bei der Volkszählung vom 17. Mai 1939 waren sie dort gemeldet. Zuvor hatten sie von 1931 bis 1935 in der Dusekestraße 6 und schon 1925 in der Clausthaler Straße in Pankow gelebt.

Wie Nachbarn aus der Westerlandstraße sich erinnerten (und deshalb die Verlegung von Stolpersteinen initiierten), wurde das ältere Ehepaar eines Tages „abgeholt“ und zunächst in eine „Judenwohnung“ in der Köpenicker Straße 111 gebracht. Von dort aus wurde Conrad Danziger am 2. März 1943 nach Auschwitz deportiert.

Frieda Danziger muss noch eine Zeit lang im Jüdischen Krankenhaus in der Iranischen Straße gewesen sein; sie wurde am 16. Juni 1943 nach Theresienstadt und von dort aus am 19. Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert.


Biografische Zusammenstellung

Stolpersteingruppe Pankow