Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Eva Susanne Baruch

Fotografie von Eva Susanne Baruch. Fotorechte: Privatbesitz
Stolperstein für Eva Susanne Baruch. Foto: OTFW.
Stolperstein für Eva Susanne Baruch. Fotografie: Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin
VERLEGEORT
Waldschulallee 7

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
12.09.2007

GEBOREN
11.01.1923 in Köslin / Koszalin
DEPORTATION
am 26.10.1942 nach Riga
ERMORDET
29.10.1942 in Riga

Eva Susanne Baruch, *11.01.1923 in Koszalin (Köslin), wohnte als Untermieterin im Haus der Familie Magud und war Schwesternschülerin im Jüdischen Krankenhaus. Ihr Vater, Vertreter der Firma Bleyle, Kinderkleidung, war mit der Familie wegen der antisemitischen Strömungen 1938 nach Berlin gezogen. Sie wurde mit 19 Jahren am 26.10.1942 zusammen mit ihren Eltern (Stolpersteine in Charlottenburg, Roscherstr.7) nach Riga deportiert und dort in den Wäldern von Bikernieki am 28.10.1942 ermordet. Ihr Bruder Lothar (später Leslie), der 1938 mit einem Kindertransport nach England fliehen konnte, hat die Verlegung dieses Stolpersteins veranlasst. Das Schicksal seiner Familie beschrieb er in seiner Biographie. (Leslie Baruch Brent, Sunday’s Child? A Memoir, Bank House Books, East Grinstead, UK 2009; dt. Leslie Baruch Brent, Ein Sonntagskind? Vom jüdischen Waisenhaus zum weltbekannten Immunologen, Berliner Wissenschafts-Verlag 2009)


Biografische Zusammenstellung

Stolperstein-Inititative Eichkamp