Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Siegfried Meyer

Stolperstein für Siegfried Meyer. Copyright: MTS
VERLEGEORT
Treuchtlinger Str. 8

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
VERLEGEDATUM
06.09.2012

GEBOREN
12.09.1865 in Schmiegel (Posen) / Śmigiel
DEPORTATION
am 17.08.1942 von Artilleriestr. 31 nach Theresienstadt
WEITERE DEPORTATION
am 19.09.1942 nach Treblinka
ERMORDET
August 1942 in Treblinka

Siegfried Meyer wurde am 12. September 1865 in Schmiegel, dem heutigen Śmigiel in Polen, südlich von Posen, geboren. Er war unverheiratet. Welchen Beruf er ausübte, ist nicht bekannt.
In seiner letzten eigenen Wohnung in der Treuchtlinger Straße 8 wohnte Siegfried Meyer vermutlich als Untermieter. Als letzte Wohnadresse ist das Altersheim Artilleriestraße 31 in Berlin-Mitte angegeben, ein als Sammellager dienendes ehemaliges Gemeindehaus der jüdischen Gemeinde Addas Jisroel. Von hier aus deportierte das Reichssicherheitshauptamt Siegfried Meyer am 17. August 1942 in das Ghetto Theresienstadt. In diesem ersten großen Theresienstadt-Transport aus Berlin befanden sich knapp 1.000 überwiegend alte Menschen, die zuvor aus verschiedenen Berliner Altersheimen und Sammellagern zum Güterbahnhof Moabit gebracht worden waren. Am 18. August kam Siegfried Meyer in Theresienstadt an. Nur einen Monat später, am 19. September 1942 deportierte die SS ihn von dort zusammen mit rund 2.000 weiteren Ghettoinsassen in das Vernichtungslager Treblinka. Höchstwahrscheinlich wurde Siegfried Meyer direkt nach der Ankunft in einer Gaskammer mit Kohlenmonoxid vergiftet. Er wurde 77 Jahre alt.


Biografische Zusammenstellung

Uta Fröhlich auf wesentlicher Vorarbeit von Hannelore Emmerich