Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Dr. Fritz Joachim Joelsohn

Stolpersteine für Dr. Fritz, Toni und Ursula Joelsohn sowie Adelheid Wolff. Copyright: MTS
VERLEGEORT
Else-Lasker-Schüler-Str. 15

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
VERLEGEDATUM
14.08.2013

GEBOREN
04.07.1888 in Berlin
BERUF
Praktischer Arzt
DEPORTATION
am 19.04.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
31.07.1943 in Auschwitz

Fritz Joachim Joelsohn kam am 4. Juli 188 als zweites Kind der Kaufleute Julius Joelsohn und Betty geb. Seligsohn zur Welt. Seine Schwester Alice, später verheiratete Braun, war vier Jahre älter als er.
Fritz Joelsohn studierte Medizin in Berlin, Freiburg im Breisgau und Bonn. Im Januar 1913 wurde er approbiert. Im gleichen Jahr promovierte er mit einer Arbeit „Über Blutungen bei Neugeborenen mit besonderer Berücksichtigung der Melaena neonatorum“. Am 16. Juni 1919 eröffnete er in der Berliner Motzstraße 86 eine eigene Praxis.
Am 25. September 1921 heiratete er Toni Joelsohn, geborene Wolff. Die Trauung fand bei den Brauteltern in der Mommsenstraße 70 statt. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Walter wurde 1922, Ursula 1924 geboren. Die Familie lebte in gut situierten Verhältnissen. Mit Anteilen an Berliner Immobilien verfügte Fritz Joelsohn über ein nicht unbeträchtliches Vermögen. Als Kunstliebhaber sammelte er Gemälde und Zeichnungen zeitgenössischer Maler wie Max Liebermann.
Im Mai 1938 wurde sein Vermögen beschlagnahmt. Nach dem Entzug der Approbation für alle jüdischen Medizinerinnen und Mediziner im September 1938 durfte Fritz Joelsohn nicht mehr als Arzt arbeiten und musste seine Praxis aufgeben.
In dieser Zeit scheiterte die Ehe von Fritz und Toni Joelsohn. Das Ehepaar reichte die Scheidung ein, Fritz Joelsohn zog aus. So lange er konnte, sorgte er für den Unterhalt Tonis und der gemeinsamen Kinder, die weiter in der Mackensenstraße 15, ehemals Motzstraße 86, lebten. Der Umgang blieb freundschaftlich.
Ab September 1939 wohnte er in der Rathenower Straße 8 bei der Jugendfürsorgerin und Wohlfahrtspflegerin Elly Oppenheim, geschiedene Blumenfeld, die er am 1. Juni 1942 in zweiter Ehe heiratete.
Von 1940 bis 1943 musste Fritz Joelsohn bei der Firma Siemens und Halske in der Abteilung Wernerwerk am Charlottenburger Ufer 17 Zwangsarbeit leisten.
Zusammen mit seiner zweiten Ehefrau Elly befand er sich ab dem 30. März 1943 in der Sammelstelle Große Hamburger Straße 26. Mit dem „37. Transport“ wurden beide am 19. April 1943 nach Auschwitz deportiert. Dort starb Fritz Joelsohn am 31. Juli 1943.
Elly Joelsohn überlebte. Nach ihrer Befreiung kehrte sie nach Berlin zurück und wohnte in Friedenau. Fritz Joelsohns erste Ehefrau Toni und Tochter Ursula wurden ebenfalls nach Auschwitz deportiert und überlebten nicht. Seinem Sohn Walter gelang die Flucht in die Schweiz. Später übersiedelte er in die USA.


Biografische Zusammenstellung

Dr. Judith Hahn

Weitere Quellen

Foto

Informationen der Angehörigen

Recherchen der Patin

Deportationsliste

Rebecca Schwoch: Berliner jüdische Kassenärzte und ihr Schicksal im Nationalsozialismus, Berlin 2009, S. 411