Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Paula Lomnitz (geb. Avellis)

Stolperstein Paula Lomnitz, 2014 Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
VERLEGEORT
Spielhagenstr. 13

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
15.02.2014

GEBOREN
22.03.1874 in Oels (Schlesien) / Oleśnica
DEPORTATION
am 19.01.1942 nach Riga
ERMORDET
in Riga

Paula Lomnitz geb. Avellis ist am 22. März 1874 in Oels in Schlesien geboren. Bei der Volkszählung am 17.5.1939 wurde sie in der Spielhagenstraße 13 registriert, sie wohnte im Gartenhaus im ersten Stock. Im Adressbuch war sie von 1918 an zunächst auch mit ihrem Geburtsnamen als „Privatiere“, dann als Witwe und mit dem Zusatz „Näherin“, später „Vermiet.“ verzeichnet. Wer ihr Mann war und wie er hieß, ist nicht mehr herauszufinden. Kurz vor ihrer Deportation ist sie in die Hausnummer 15 weitergezogen, vermutlich unter Druck.

Anfang Januar 1942 wurde sie in die ehemalige jüdische Synagoge an der Levetzowstraße verschleppt. Am 19. Januar 1942 musste Paula Lomnitz die sieben Kilometer lange Strecke zum Bahnhof Grunewald marschieren und in einen auf dem Gleis 17 bereitstehenden Zug steigen und wurde nach Riga abtransportiert. Trotz der damals herrschenden Kältewelle bestand dieser Zug aus gedeckten Güterwagen. Er kam dort vier Tage später an und sie wurde wie fast alle der 1004 Insassen, wenn sie nicht schon erfroren oder verhungert waren, sofort nach der Ankunft erschossen.


Biografische Zusammenstellung

Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf