Dina Oelsner geb. Silberberg

Verlegeort
Dreilindenstraße 52
Bezirk/Ortsteil
Nikolassee
Verlegedatum
09. Juni 2011
Geboren
27. April 1869
Deportation
am 17. Juli 1942 nach Theresienstadt
Ermordet
23. Oktober 1942 in Theresienstadt
  • Stolperstein für Dina Oelsner.
    Stolperstein für Dina Oelsner. Foto: Projekt Stolpersteine

    Stolperstein für Dina Oelsner. Foto: Projekt Stolpersteine

Dina Tana Silberberg kam am 27. April 1869 in Dortmund in einer jüdischen Familie zur Welt.<br />
Sie heiratete und nahm den Namen ihres Mannes „Oelsner“ an. <br />
1939 lebte sie alleine in Nikolassee in der Dreilindenstraße 52. Unter dieser Anschrift betrieb Frau Carla Thieme damals ein Fremdenheim, vielleicht lebte Tana Oelsner dort. <br />
Sie musste noch einmal umziehen in die Sybelstraße 69, von dort wurde sie am 17. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo sie am 23. Oktober 1942 ermordet wurde.

Dina Tana Silberberg kam am 27. April 1869 in Dortmund in einer jüdischen Familie zur Welt.
Sie heiratete und nahm den Namen ihres Mannes „Oelsner“ an.
1939 lebte sie alleine in Nikolassee in der Dreilindenstraße 52. Unter dieser Anschrift betrieb Frau Carla Thieme damals ein Fremdenheim, vielleicht lebte Tana Oelsner dort.
Sie musste noch einmal umziehen in die Sybelstraße 69, von dort wurde sie am 17. Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo sie am 23. Oktober 1942 ermordet wurde.