Daniel Marcuse

Verlegeort
Luisenweg 10
Bezirk/Ortsteil
Reinickendorf
Verlegedatum
22. August 2006
Geboren
22. Januar 1921
Beruf
Schuster
Deportation
am 17. November 1941 nach Kowno / Kaunas
Ermordet
17. November 1941
  • Stolperstein für Daniel Marcuse.
    Stolperstein für Daniel Marcuse. Foto: OTFW.

    Stolperstein für Daniel Marcuse. Foto: OTFW.

Daniel Marcuse wurde am 22. Januar 1921 in Berlin geboren. Seine Eltern waren Lilli, geborene Zippert, und Ludwig Marcuse. Er hatte eine jüngere Schwester, Mirjam. <br />
<br />
Daniels Vater Ludwig war gelernter Schuster und führte eine kleine Firma für Schuhcreme und Schuhzubehör. Als es ihm gesundheitlicher immer schlechter ging, übernahm die Mutter die Geschäfte. Der Vater verstarb 1940 an den Folgen mehrerer Schlaganfälle. <br />
<br />
Daniels Mutter Lilli war eine überzeugte Kommunistin. Dementsprechend schickte sie Daniel in eine kommunistische Jugendorganisation. <br />
<br />
Obwohl Freunde angeboten hatten, Daniel zusammen mit seiner Schwester Mirjam zu verstecken, entschieden sich die Kinder, bei ihrer Mutter zu bleiben. Daniel wurde am 17. November 1941 zusammen mit seiner Schwester und seiner Mutter nach Kowno deportiert. Vom Bahnhof wurden alle Deportierten zum Fort IX von Kowno gebracht und dort am 25. November 1941 erschossen.

Daniel Marcuse wurde am 22. Januar 1921 in Berlin geboren. Seine Eltern waren Lilli, geborene Zippert, und Ludwig Marcuse. Er hatte eine jüngere Schwester, Mirjam.

Daniels Vater Ludwig war gelernter Schuster und führte eine kleine Firma für Schuhcreme und Schuhzubehör. Als es ihm gesundheitlicher immer schlechter ging, übernahm die Mutter die Geschäfte. Der Vater verstarb 1940 an den Folgen mehrerer Schlaganfälle.

Daniels Mutter Lilli war eine überzeugte Kommunistin. Dementsprechend schickte sie Daniel in eine kommunistische Jugendorganisation.

Obwohl Freunde angeboten hatten, Daniel zusammen mit seiner Schwester Mirjam zu verstecken, entschieden sich die Kinder, bei ihrer Mutter zu bleiben. Daniel wurde am 17. November 1941 zusammen mit seiner Schwester und seiner Mutter nach Kowno deportiert. Vom Bahnhof wurden alle Deportierten zum Fort IX von Kowno gebracht und dort am 25. November 1941 erschossen.