Hildegard Lewinnek

Verlegeort
Olivaer Platz 5 -6
Bezirk/Ortsteil
Wilmersdorf
Verlegedatum
13. Juli 2019
Geboren
20. März 1920
Deportation
am 12. Januar 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein Hildegard Lewinnek Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
    Stolperstein Hildegard Lewinnek Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

    Stolperstein Hildegard Lewinnek Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Hildegard Lewinnek wurde am 20. März 1920 in Berlin geboren. Sie war die Tochter des Kaufmanns Otto Lewinnek und seiner Frau Käthe, geb. Crohn.<br />
Ihr Vater starb 1941, er wurde auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee beigesetzt. <br />
In der Familie ist bekannt, dass Käthe und Hildegard Lewinnek Zwangsarbeit in einer Elektrofirma in Berlin leisten mussten. Den Namen des Betriebs kennen wir nicht. <br />
Am 12. Januar 1943 wurden Käthe und Hildegard Lewinnek deportiert. Dieser „26. Osttransport“, der am Güterbahnhof Berlin-Moabit startete, verschleppte 1190 Menschen nach Auschwitz. Fast alle kamen aus Berlin.<br />
In den Transportlisten, die im Nationalarchiv der USA (Washington D.C.) lagern, werden Käthe und Hildegard Lewinnek als „arbeitsfähig“ aufgeführt, in Auschwitz wurden jedoch nur 127 Männer zur Zwangsarbeit zurückgestellt, alle anderen, auch Käthe und Hildegard Lewinnek, wurden in den Gaskammern ermordet.<br />

Hildegard Lewinnek wurde am 20. März 1920 in Berlin geboren. Sie war die Tochter des Kaufmanns Otto Lewinnek und seiner Frau Käthe, geb. Crohn.
Ihr Vater starb 1941, er wurde auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee beigesetzt.
In der Familie ist bekannt, dass Käthe und Hildegard Lewinnek Zwangsarbeit in einer Elektrofirma in Berlin leisten mussten. Den Namen des Betriebs kennen wir nicht.
Am 12. Januar 1943 wurden Käthe und Hildegard Lewinnek deportiert. Dieser „26. Osttransport“, der am Güterbahnhof Berlin-Moabit startete, verschleppte 1190 Menschen nach Auschwitz. Fast alle kamen aus Berlin.
In den Transportlisten, die im Nationalarchiv der USA (Washington D.C.) lagern, werden Käthe und Hildegard Lewinnek als „arbeitsfähig“ aufgeführt, in Auschwitz wurden jedoch nur 127 Männer zur Zwangsarbeit zurückgestellt, alle anderen, auch Käthe und Hildegard Lewinnek, wurden in den Gaskammern ermordet.