Erna Meckauer geb. Guttmann

Verlegeort
Alt-Moabit 86 c
Bezirk/Ortsteil
Moabit
Geboren
18. November 1908
Deportation
am 03. Februar 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Erna Meckauer.
    Stolperstein für Erna Meckauer. Foto: OTFW.

    Stolperstein für Erna Meckauer. Foto: OTFW.

Die Familie Meckauer lebte in der Straße Alt-Moabit 86c.<br />
<br />
Erna Meckauer wurde am 18. November 1908 in Campinischken/Ostpreußen als Erna Guttmann geboren. Sie war verheiratet mit dem gebürtigen Berliner Kurt Meckauer. Das Ehepaar bekam am 1. Januar 1940 einen Sohn namens Efim.<br />
<br />
Seit dem 1. September 1941 bewohnte die Familie ein Zimmer zur Untermiete bei der Familie Zander in der Straße Alt-Moabit 86c. Kurt Meckauer war als Arbeiter bei Rüger & Mallon in Berlin in der Gerichtstraße – vermutlich als Zwangsarbeiter – beschäftigt. Die Vermögenserklärung, mit der später das Vermögen der Familie eingezogen wurde, musste das Ehepaar am 19. Januar 1943 ausfüllen; die Zustellung hierüber war bereits auf das Sammellager in der Großen Hamburger Straße 26 adressiert. Mit dem „28. Osttransport“ vom 3. Februar 1943 wurde die Familie nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Zum Zeitpunkt der Deportation war Efim gerade drei Jahre alt.

Die Familie Meckauer lebte in der Straße Alt-Moabit 86c.

Erna Meckauer wurde am 18. November 1908 in Campinischken/Ostpreußen als Erna Guttmann geboren. Sie war verheiratet mit dem gebürtigen Berliner Kurt Meckauer. Das Ehepaar bekam am 1. Januar 1940 einen Sohn namens Efim.

Seit dem 1. September 1941 bewohnte die Familie ein Zimmer zur Untermiete bei der Familie Zander in der Straße Alt-Moabit 86c. Kurt Meckauer war als Arbeiter bei Rüger & Mallon in Berlin in der Gerichtstraße – vermutlich als Zwangsarbeiter – beschäftigt. Die Vermögenserklärung, mit der später das Vermögen der Familie eingezogen wurde, musste das Ehepaar am 19. Januar 1943 ausfüllen; die Zustellung hierüber war bereits auf das Sammellager in der Großen Hamburger Straße 26 adressiert. Mit dem „28. Osttransport“ vom 3. Februar 1943 wurde die Familie nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. Zum Zeitpunkt der Deportation war Efim gerade drei Jahre alt.