Gerda Kafka geb. Dressner

Verlegeort
Bergener Str. 1
Bezirk/Ortsteil
Prenzlauer Berg
Verlegedatum
08. Juni 2009
Geboren
09. April 1920
Beruf
Verkäuferin
Letztes Lebenzeichen
25. April 1945 in Berlin
  • Fotografie von Gerda Kafka

    Fotografie von Gerda Kafka © Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten

  • Stolperstein für Gerda Kafka.

    Stolperstein für Gerda Kafka. Foto: OTFW.

Gerda Kafka gehörte zum Berliner Arbeiterwiderstand und war Mitstreiterin der Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation, einer der größten Widerstandsgruppierungen gegen das Naziregime 1942 bis 1945.Sie wurde am 9. April 1920 in Berlin geboren und war Verkäuferin. Bis 1945 wohnte sie mit ihrem Mann, Alfred Kafka, und ihren zwei Kindern in Prenzlauer Berg in der Bergener Straße 2 (heute Hausnummer 1). Gerda Kafka war in der KPD und gehörte während des Krieges einer Widerstandsgruppe an. Sie stellte Verbindungen her, überbrachte Informationen und Flugschriften und beteiligte sich an der Sammlungen und Weitergabe von Lebensmitteln für illegal Lebende. Gemeinsam mit ihrem Mann verbarg sie zwei Männer, die am 22. April 1945 aus der Haft geflohen waren, in ihrer Wohnung. Von einem Einsatz am 25. April 1945, bei dem sie Nachrichten nach Berlin-Pankow überbringen wollte, kam sie nicht zurück und blieb verschollen. Gerda Kafka wurde 1947 mit Datum vom 25. April 1945 für tot erklärt.

Gerda Kafka gehörte zum Berliner Arbeiterwiderstand und war Mitstreiterin der Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation, einer der größten Widerstandsgruppierungen gegen das Naziregime 1942 bis 1945.Sie wurde am 9. April 1920 in Berlin geboren und war Verkäuferin. Bis 1945 wohnte sie mit ihrem Mann, Alfred Kafka, und ihren zwei Kindern in Prenzlauer Berg in der Bergener Straße 2 (heute Hausnummer 1). Gerda Kafka war in der KPD und gehörte während des Krieges einer Widerstandsgruppe an. Sie stellte Verbindungen her, überbrachte Informationen und Flugschriften und beteiligte sich an der Sammlungen und Weitergabe von Lebensmitteln für illegal Lebende. Gemeinsam mit ihrem Mann verbarg sie zwei Männer, die am 22. April 1945 aus der Haft geflohen waren, in ihrer Wohnung. Von einem Einsatz am 25. April 1945, bei dem sie Nachrichten nach Berlin-Pankow überbringen wollte, kam sie nicht zurück und blieb verschollen. Gerda Kafka wurde 1947 mit Datum vom 25. April 1945 für tot erklärt.