Felicia Grünbaum geb. Sokolowski

Verlegeort
Dahlmannstraße 28
Bezirk/Ortsteil
Charlottenburg
Verlegedatum
23. März 2017
Geboren
19. Juli 1880
Deportation
am 10. September 1942 nach Theresienstadt
Ermordet
09. Januar 1943 in Theresienstadt
  • Stolperstein Felicia Grünbaum Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka
    Stolperstein Felicia Grünbaum Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

    Stolperstein Felicia Grünbaum Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Felicia Grünbaum, geb. Sokolowski wurde am 19. Juli 1880 in Wreschen (heute: Września / Polen) im Bezirk Posen geboren. Ihr Mädchenname war Sokolowski, der Name ihrer Mutter war Maria Mischel (Miriam Michael in der hebräischen Übersetzung). Sie hatte zwei Söhne: Hans und Ernst, die beide Juristen wurden.<br />
<br />
Deportiert wurde Felicia Grünbaum am 10. September 1942 zusammen mit ihrem Mann Simon mit insgesamt 100 Menschen vom Anhalter Bahnhof zum Ghetto Theresienstadt, wo sie auf der psychiatrischen Station eines als Krankenhaus genutzten Kasernengebäudes untergebracht wurde. Dort ist sie am 9. Januar 1943 umgekommen. Die Ärzte bescheinigten auf der Todesurkunde (http://www.holocaust.cz/de/datenba…) eine Erkrankung an „Trübsinn“ und als todesursächlich eine „Herzmuskelentartung“.<br />
<br />

Felicia Grünbaum, geb. Sokolowski wurde am 19. Juli 1880 in Wreschen (heute: Września / Polen) im Bezirk Posen geboren. Ihr Mädchenname war Sokolowski, der Name ihrer Mutter war Maria Mischel (Miriam Michael in der hebräischen Übersetzung). Sie hatte zwei Söhne: Hans und Ernst, die beide Juristen wurden.

Deportiert wurde Felicia Grünbaum am 10. September 1942 zusammen mit ihrem Mann Simon mit insgesamt 100 Menschen vom Anhalter Bahnhof zum Ghetto Theresienstadt, wo sie auf der psychiatrischen Station eines als Krankenhaus genutzten Kasernengebäudes untergebracht wurde. Dort ist sie am 9. Januar 1943 umgekommen. Die Ärzte bescheinigten auf der Todesurkunde (http://www.holocaust.cz/de/datenba…) eine Erkrankung an „Trübsinn“ und als todesursächlich eine „Herzmuskelentartung“.