Leo Brauner

Verlegeort
Inselstraße 12
Bezirk/Ortsteil
Mitte
Geboren
24. April 1885
Deportation
am 03. März 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Leo Brauner.
    Stolperstein für Leo Brauner. Foto: OTFW.

    Stolperstein für Leo Brauner. Foto: OTFW.

In der Inselstr. 12 in Berlin-Mitte lebte die jüdische Familie Brauner. Sie bewohnte hier seit 1934 eine 5  ½-Zimmer-Wohnung. Leo Brauner wurde am 24. April 1885 in Jagielnica in Galizien geboren. Seine Ehefrau, Ella Brauner, geb. Schwerin, kam am 18. September 1888 in Berlin zur Welt. Der gemeinsame Sohn Günter wurde am 18. Dezember 1923 in Berlin geboren. Leo Brauner war zuletzt als Zwangsarbeiter bei der Firma Graetz in der Elsenstraße in Treptow eingesetzt. Ella Brauner und ihr Sohn Günter wurden am 2. März 1943 mit dem „32. Osttransport“ im Rahmen der „Fabrik-Aktion“ nach Auschwitz deportiert. Der Ehemann und Vater, Leo Brauner, folgte nur einen Tag später am 3. März 1943 mit dem „33. Osttransport“ ebenfalls nach Auschwitz. Die Familie wurde dort ermordet.

In der Inselstr. 12 in Berlin-Mitte lebte die jüdische Familie Brauner. Sie bewohnte hier seit 1934 eine 5  ½-Zimmer-Wohnung. Leo Brauner wurde am 24. April 1885 in Jagielnica in Galizien geboren. Seine Ehefrau, Ella Brauner, geb. Schwerin, kam am 18. September 1888 in Berlin zur Welt. Der gemeinsame Sohn Günter wurde am 18. Dezember 1923 in Berlin geboren. Leo Brauner war zuletzt als Zwangsarbeiter bei der Firma Graetz in der Elsenstraße in Treptow eingesetzt. Ella Brauner und ihr Sohn Günter wurden am 2. März 1943 mit dem „32. Osttransport“ im Rahmen der „Fabrik-Aktion“ nach Auschwitz deportiert. Der Ehemann und Vater, Leo Brauner, folgte nur einen Tag später am 3. März 1943 mit dem „33. Osttransport“ ebenfalls nach Auschwitz. Die Familie wurde dort ermordet.