Hans Arnheim

Verlegeort
Langenscheidtstr. 11
Bezirk/Ortsteil
Schöneberg
Verlegedatum
10. November 2009
Geboren
08. Januar 1881
Beruf
Bildhauer
Zwangsarbeit
Tischler (der Kunsttischlerei Otto Gleichner, Zossener Str. 41)
Deportation
am 14. September 1942 nach Theresienstadt
Ermordet
in Theresienstadt
  • Stolperstein für Hans Arnheim. Copyright: MTS
    Stolperstein für Hans Arnheim. Copyright: MTS

    Stolperstein für Hans Arnheim. Copyright: MTS

Hans Arnheim wurde am 8. Januar 1881 in Berlin geboren. Im Anschluss an seine Ausbildung an der Schule des Berliner Kunstgewerbemuseums und der Kunstakademie arbeitete der gehörlose Künstler als Bildhauer, Grafiker und Kunsttischler. Für sein künstlerisches Schaffen bevorzugte er Motive aus der Sport- und Arbeitswelt.<br />
<br />
Er war verheiratet und hatte eine Tochter, die nach Argentinien emigrierte. Seine letzte frei gewählte Wohnung befand sich in der Langenscheidtstraße 11, bevor er in das Blinden- und Taubstummenheim der Jüdischen Kulturvereinigung zog. Ob dies freiwillig geschah, ist nicht geklärt. Am 14. September 1942 wurde er mit dem »Transport I/65« nach Theresienstadt deportiert und ermordet. Sein Todesdatum ist nicht bekannt.

Hans Arnheim wurde am 8. Januar 1881 in Berlin geboren. Im Anschluss an seine Ausbildung an der Schule des Berliner Kunstgewerbemuseums und der Kunstakademie arbeitete der gehörlose Künstler als Bildhauer, Grafiker und Kunsttischler. Für sein künstlerisches Schaffen bevorzugte er Motive aus der Sport- und Arbeitswelt.

Er war verheiratet und hatte eine Tochter, die nach Argentinien emigrierte. Seine letzte frei gewählte Wohnung befand sich in der Langenscheidtstraße 11, bevor er in das Blinden- und Taubstummenheim der Jüdischen Kulturvereinigung zog. Ob dies freiwillig geschah, ist nicht geklärt. Am 14. September 1942 wurde er mit dem »Transport I/65« nach Theresienstadt deportiert und ermordet. Sein Todesdatum ist nicht bekannt.