Betty Kohn geb. Sabatzki

Verlegeort
Regensburger Str. 27
Bezirk/Ortsteil
Wilmersdorf
Verlegedatum
08. Juni 2013
Geboren
06. November 1874
Deportation
am 19. Januar 1942 nach Riga
Ermordet
in Riga
  • Betty Kohn © OTFW
    Betty Kohn © OTFW

    Betty Kohn © OTFW

Betty Kohn, geb. Sabatzki, wurde am 6. November 1874 in Schivelbein in Pommern (heute: Świdwin / Polen) geboren. Wann sie in die Regensburger Straße gezogen ist, wissen wir nicht. Betty Kohn lebte im rechten Seitenflügel, 2. Stock, und hatte einen Untermieter. Ihr verstorbener Mann, Dr. med. Ferdinand Kohn, geboren am 2. Juli 1865, war Arzt gewesen. Die Eheleute hatten keine Kinder.<br />
<br />
In der Vermögenserklärung vom 21. Dezember 1941 führte Betty Kohn neben anderen Haushaltsgegenständen das Bild „Amor und Psyche“ auf – es muss ihr viel bedeutet haben. Sie gab auch einen Schrankkoffer, eine Nähmaschine und einen Gobelin an. Ferner schrieb sie, dass sie seit einem halben Jahr Wohlfahrtsunterstützung beziehe. Sie gab als Berufsbezeichnung „Maniküre, Pediküre, Fußmassage“ an. Betty Kohn wurde im Alter von 67 Jahren am 19. Januar 1942 vom Bahnhof Grunewald bei eisiger Kälte in Güterwagen nach Riga deportiert. Viele der 1002 Menschen erfroren während des Transports. Wie die meisten nach Riga Verschleppten wurde Betty Kohn ein paar Tage nach ihrer Ankunft erschossen, als Todesdatum gilt der 23. Januar. Nur 55 Überlebende dieses Transportes sind bekannt.

Betty Kohn, geb. Sabatzki, wurde am 6. November 1874 in Schivelbein in Pommern (heute: Świdwin / Polen) geboren. Wann sie in die Regensburger Straße gezogen ist, wissen wir nicht. Betty Kohn lebte im rechten Seitenflügel, 2. Stock, und hatte einen Untermieter. Ihr verstorbener Mann, Dr. med. Ferdinand Kohn, geboren am 2. Juli 1865, war Arzt gewesen. Die Eheleute hatten keine Kinder.

In der Vermögenserklärung vom 21. Dezember 1941 führte Betty Kohn neben anderen Haushaltsgegenständen das Bild „Amor und Psyche“ auf – es muss ihr viel bedeutet haben. Sie gab auch einen Schrankkoffer, eine Nähmaschine und einen Gobelin an. Ferner schrieb sie, dass sie seit einem halben Jahr Wohlfahrtsunterstützung beziehe. Sie gab als Berufsbezeichnung „Maniküre, Pediküre, Fußmassage“ an. Betty Kohn wurde im Alter von 67 Jahren am 19. Januar 1942 vom Bahnhof Grunewald bei eisiger Kälte in Güterwagen nach Riga deportiert. Viele der 1002 Menschen erfroren während des Transports. Wie die meisten nach Riga Verschleppten wurde Betty Kohn ein paar Tage nach ihrer Ankunft erschossen, als Todesdatum gilt der 23. Januar. Nur 55 Überlebende dieses Transportes sind bekannt.