Anni Alexander geb. Levi

Verlegeort
Turiner Straße 46
Bezirk/Ortsteil
Wedding
Geboren
10. Juni 1909
Deportation
am 04. März 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Anni Alexander © OTFW
    Anni Alexander © OTFW

    Anni Alexander © OTFW

Die Familie Alexander lebte zum Zeitpunkt ihrer Verschleppung in der Turiner Str. 46 im Wedding. <br />
<br />
Evelyne Alexander kam am 3. Mai 1936 in Berlin zur Welt, als Tochter von Alfons Alexander seiner Ehefrau Anni Alexander, geb. Levi. <br />
<br />
Alfons Alexander hatte vermutlich Klempner gelernt. In den Adressbüchern von Berlin ist er 1932/1933 mit dem Zusatz „Sanitäre Einrichtungen“ verzeichnet, ab 1935 ist als Beruf Rohrleger angegeben.<br />
<br />
Wohl im Zuge der „Fabrik-Aktion“ wurde die Familie Ende Februar 1943 festgenommen und deportiert. Dieser letzten großen Terror-Maßnahme fielen rund 7000 noch in Berlin verbliebene jüdische Einwohner zum Opfer. Sie wurden meist unmittelbar am Arbeitsplatz festgenommen, in Sammellager gebracht und von dort nach Auschwitz deportiert. Außer diese als Zwangsarbeiter eingesetzte Menschen traf die Verhaftungswelle auch als jüdisch geltende Partner aus sogenannten „Mischehen“, die mit nichtjüdischen Ehegatten verheiratet waren. <br />
<br />
Die Eheleute Alexander und ihre 7-jährige Tochter wurden mit dem „34. Osttransport“ am 4. März 1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Die Familie Alexander lebte zum Zeitpunkt ihrer Verschleppung in der Turiner Str. 46 im Wedding.

Evelyne Alexander kam am 3. Mai 1936 in Berlin zur Welt, als Tochter von Alfons Alexander seiner Ehefrau Anni Alexander, geb. Levi.

Alfons Alexander hatte vermutlich Klempner gelernt. In den Adressbüchern von Berlin ist er 1932/1933 mit dem Zusatz „Sanitäre Einrichtungen“ verzeichnet, ab 1935 ist als Beruf Rohrleger angegeben.

Wohl im Zuge der „Fabrik-Aktion“ wurde die Familie Ende Februar 1943 festgenommen und deportiert. Dieser letzten großen Terror-Maßnahme fielen rund 7000 noch in Berlin verbliebene jüdische Einwohner zum Opfer. Sie wurden meist unmittelbar am Arbeitsplatz festgenommen, in Sammellager gebracht und von dort nach Auschwitz deportiert. Außer diese als Zwangsarbeiter eingesetzte Menschen traf die Verhaftungswelle auch als jüdisch geltende Partner aus sogenannten „Mischehen“, die mit nichtjüdischen Ehegatten verheiratet waren.

Die Eheleute Alexander und ihre 7-jährige Tochter wurden mit dem „34. Osttransport“ am 4. März 1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.