Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Sima Drescher

Foto: F.Siebold
VERLEGEORT
Gervinusstr. 17

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
27.11.2012

GEBOREN
14.10.1905 in Gwoździec
DEPORTATION
am 02.03.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Sima Drescher wurde am 14. Oktober 1905 in Gwozdziec im polnischen Teil Galiziens geboren. Bis zum 14. Lebensjahr ging Sima auf die Grundschule in der Zehdenicker Straße in Berlin, bevor sie zur Handelsschule am Alexanderplatz ging. Anschließend machte sie eine Lehre bei der Firma Dienes-Friedheim § Co., wo sie bis 1931 als Stenotypistin arbeiten konnte. Der Besitzer dieser Firma, ein Bankier, war ein Bruder der Mutter Rysel Drescher, also ihr Onkel. Sima Drescher wurde entlassen und konnte erst Jahre später in einem Getreidegeschäft wieder Arbeit finden. Schon 1933 war sie, aus antisemitischen und rassistischen Gründen, aber wieder arbeitslos. Wegen einer Lungenerkrankung wurde sie in den Schwarzwald verschickt, weshalb sie die Flucht der Schwester Selma 1939 nach Amerika nicht miterlebte. Deportiert wurde sie schließlich aus Berlin am 2. März 1943. Der Todestag ihrer Ermordung ist nicht bekannt.

1967 beantragen der Bruder Danny Drescher und die Schwester Selma Friedberg, geb. Drescher Entschädigung wegen Schaden an Freiheit, Vermögen und beruflichem Fortkommen. Ihnen wurde ein Betrag von 6 400 DM bewilligt.


Biografische Zusammenstellung

Doris d'Cruz, Heidi Steinbeck, Gaby Klimek