Richard Czollack

Verlegeort
Tile-Wardenberg-Str. 13
Bezirk/Ortsteil
Moabit
Verlegedatum
2011
Geboren
24. Januar 1893
Beruf
Lehrer
Deportation
am 26. Oktober 1942 nach Riga
Ermordet
29. Oktober 1942 im Ghetto Riga
  • Stolpersteine für Richard, Johanna, Rahel und Judith Czollack
    Stolpersteine für Richard, Johanna, Rahel und Judith Czollack © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

    Stolpersteine für Richard, Johanna, Rahel und Judith Czollack © Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin

Richard Czollack kam am 24. Januar 1893 im westpreußischen Obersitzko (heute: Obrzycko / Polen) als ältestes Kind der jüdischen Familie Czollack zur Welt. Mit seinen zwei und elf Jahre jüngeren Brüdern Herbert und Amandus und seiner acht Jahre jüngeren Schwester Ruth wuchs er in seinem Geburtsort auf. Zwei weitere Geschwister, Betty und Paul, starben bereits im Kleinkindalter. Als Richard 14 Jahre alt war, starb im Frühjahr 1907 seine Mutter Rose Czollack (geb. Graetz), die Röschen genannt wurde, in Obersitzko. Sein Vater Hermann Czollack heiratete im folgenden Jahr in Berlin in zweiter Ehe Libe (Lisette) Werner und die Familie zog nach Breslau (Wrocław).<br />
<br />
Richard Czollack studierte und wurde Lehrer in Breslau. Nachdem sein Vater und seine Stiefmutter 1929 und 1930 gestorben waren, siedelte er nach Berlin über. Im Juli 1934 heiratete der inzwischen 41-Jährige die gebürtige Berlinerin Ruth Saberski, die ebenfalls jüdisch und 14 Jahre jünger war als er. Im Heiratsregister des Berliner Standesamts Xa ist angegeben, dass Richard Saberski Privatlehrer war und in der Tile-Wardenberg-Straße 26 wohnte. Mit seiner Frau zog er in die Tile-Wardenberg-Straße 13, seine Schwiegereltern zogen vermutlich zur gleichen Zeit in sein bisheriges Wohnhaus in der Hausnummer 26. 1935 und 1938 kamen die Töchter Rahel und Judith zur Welt. Nach dem Tod von Richard Czollacks Schwiegervater Sally Saberski im Frühjahr 1941, zog die vierköpfige Familie zu Ruth Czollacks Mutter in deren 2-Zimmer-Wohnung in die Tile-Wardenberg-Straße 26.<br />
<br />
Richard Czollacks Geschwister Ruth (verheiratete Sklarz) und Amandus konnten von Breslau aus nach London fliehen. Sein Bruder Herbert wurde am 25. November 1941 von Breslau ins Lager Fort IX nach Kowno (Kauen) deportiert und dort ermordet.<br />
<br />
Elf Monate später, am 26. Oktober 1942, wurde Richard Czollack zusammen mit seiner Frau Ruth und den sieben- und vierjährigen Töchtern Rahel und Judith nach Riga deportiert. Sie wurden unmittelbar nach der Ankunft am 29. Oktober 1942 ermordet. <br />

Richard Czollack kam am 24. Januar 1893 im westpreußischen Obersitzko (heute: Obrzycko / Polen) als ältestes Kind der jüdischen Familie Czollack zur Welt. Mit seinen zwei und elf Jahre jüngeren Brüdern Herbert und Amandus und seiner acht Jahre jüngeren Schwester Ruth wuchs er in seinem Geburtsort auf. Zwei weitere Geschwister, Betty und Paul, starben bereits im Kleinkindalter. Als Richard 14 Jahre alt war, starb im Frühjahr 1907 seine Mutter Rose Czollack (geb. Graetz), die Röschen genannt wurde, in Obersitzko. Sein Vater Hermann Czollack heiratete im folgenden Jahr in Berlin in zweiter Ehe Libe (Lisette) Werner und die Familie zog nach Breslau (Wrocław).

Richard Czollack studierte und wurde Lehrer in Breslau. Nachdem sein Vater und seine Stiefmutter 1929 und 1930 gestorben waren, siedelte er nach Berlin über. Im Juli 1934 heiratete der inzwischen 41-Jährige die gebürtige Berlinerin Ruth Saberski, die ebenfalls jüdisch und 14 Jahre jünger war als er. Im Heiratsregister des Berliner Standesamts Xa ist angegeben, dass Richard Saberski Privatlehrer war und in der Tile-Wardenberg-Straße 26 wohnte. Mit seiner Frau zog er in die Tile-Wardenberg-Straße 13, seine Schwiegereltern zogen vermutlich zur gleichen Zeit in sein bisheriges Wohnhaus in der Hausnummer 26. 1935 und 1938 kamen die Töchter Rahel und Judith zur Welt. Nach dem Tod von Richard Czollacks Schwiegervater Sally Saberski im Frühjahr 1941, zog die vierköpfige Familie zu Ruth Czollacks Mutter in deren 2-Zimmer-Wohnung in die Tile-Wardenberg-Straße 26.

Richard Czollacks Geschwister Ruth (verheiratete Sklarz) und Amandus konnten von Breslau aus nach London fliehen. Sein Bruder Herbert wurde am 25. November 1941 von Breslau ins Lager Fort IX nach Kowno (Kauen) deportiert und dort ermordet.

Elf Monate später, am 26. Oktober 1942, wurde Richard Czollack zusammen mit seiner Frau Ruth und den sieben- und vierjährigen Töchtern Rahel und Judith nach Riga deportiert. Sie wurden unmittelbar nach der Ankunft am 29. Oktober 1942 ermordet.