Alfred Zeidler

Verlegeort
Trautenaustr. 5
Bezirk/Ortsteil
Wilmersdorf
Verlegedatum
29. April 2012
Geboren
11. November 1880
Deportation
am 14. April 1942 nach Warschau
Ermordet
in Warschau
  • Stolperstein für Alfred Zeidler, Foto:  A. Bukschat & C. Flegel

    Stolperstein für Alfred Zeidler, Foto: A. Bukschat & C. Flegel

Alfred Zeidler wurde am 11. November 1880 in Strausberg (Brandenburg) nicht weit von Berlin entfernt geboren. Er war bei der Volkszählung am 17.5.1939 in Wilmersdorf in der Trautenaustraße 5 gemeldet. In diesem Haus befand sich eine Privatklinik, in der Alfred Zeidler möglicherweise beschäftigt war. Offenbar hatte er jedoch auch einen Wohnsitz in Strausberg an der Weinbergstraße. Er war verheiratet mit Luise Zeidler, geboren am 6. Januar 1886 in Exin (Kzynia) in der Umgebung von Posen (Poznan).<br />
Deportiert wurden Alfred Zeidler und seine Frau Luise in einem Reichsbahn-Zug, der aus Magdeburg kam und über Potsdam und Berlin am 14. April 1942 nach Warschau fuhr. Sie wurden mit 938 Menschen, darunter 65 aus Berlin, in das schon total überfüllte Ghetto eingewiesen, wo sie ermordet worden sind. <br />
Auch in Strausberg sind zum Gedenken an Alfred Zeidler und Luise Zeidler am 10.6.2006 Stolpersteine verlegt worden – siehe http://www.aktionsbuendnis-branden… und http://www.aktionsbuendnis-branden… <br />

Alfred Zeidler wurde am 11. November 1880 in Strausberg (Brandenburg) nicht weit von Berlin entfernt geboren. Er war bei der Volkszählung am 17.5.1939 in Wilmersdorf in der Trautenaustraße 5 gemeldet. In diesem Haus befand sich eine Privatklinik, in der Alfred Zeidler möglicherweise beschäftigt war. Offenbar hatte er jedoch auch einen Wohnsitz in Strausberg an der Weinbergstraße. Er war verheiratet mit Luise Zeidler, geboren am 6. Januar 1886 in Exin (Kzynia) in der Umgebung von Posen (Poznan).
Deportiert wurden Alfred Zeidler und seine Frau Luise in einem Reichsbahn-Zug, der aus Magdeburg kam und über Potsdam und Berlin am 14. April 1942 nach Warschau fuhr. Sie wurden mit 938 Menschen, darunter 65 aus Berlin, in das schon total überfüllte Ghetto eingewiesen, wo sie ermordet worden sind.
Auch in Strausberg sind zum Gedenken an Alfred Zeidler und Luise Zeidler am 10.6.2006 Stolpersteine verlegt worden – siehe http://www.aktionsbuendnis-branden… und http://www.aktionsbuendnis-branden…