Heinz Milchner

Verlegeort
Fechnerstr. 5
Bezirk/Ortsteil
Wilmersdorf
Verlegedatum
13. Juni 2019
Geboren
21. Juni 1911
Flucht
1933 England, Südafrika
Überlebt
  • Stolperstein Heinz Milchner (Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka)
    Stolperstein Heinz Milchner (Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka)

    Stolperstein Heinz Milchner (Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka)

Hans Heinz Milchner wurde am 21. Juni 1911 als ältester Sohn des Ehepaares Flora und Richard Joseph Milchner geboren. Sein Vater war Chefarzt an der Charité, er starb 1923. Sein jüngerer Bruder Kurt kam am 5. Mai 1916 auf die Welt. Flora Milchner ernährte ihre Söhne nach dem Tod des Ehemannes durch Atem- und Heilgymnastik sowie Schönheitspflege, die sie in den Wohnungen ihrer Patienten unterrichtete.<br />
<br />
Heinz Milchner verließ Deutschland 1933 kurz nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten. <br />
Über England gelangte er nach Südafrika. Er ließ sich in Johannesburg nieder und änderte seinen Nachnamen in Milner um.<br />
<br />
Im Gegensatz zu seinem Bruder Kurt ist über Heinz’ Leben und Schicksal nichts bekannt. Die Brüder hatten in den 1950er-Jahren noch Kontakt miteinander, denn sowohl Kurt als auch Heinz stellten Anträge auf Wiedergutmachung und Entschädigung bei den Berliner Behörden.<br />
<br />

Hans Heinz Milchner wurde am 21. Juni 1911 als ältester Sohn des Ehepaares Flora und Richard Joseph Milchner geboren. Sein Vater war Chefarzt an der Charité, er starb 1923. Sein jüngerer Bruder Kurt kam am 5. Mai 1916 auf die Welt. Flora Milchner ernährte ihre Söhne nach dem Tod des Ehemannes durch Atem- und Heilgymnastik sowie Schönheitspflege, die sie in den Wohnungen ihrer Patienten unterrichtete.

Heinz Milchner verließ Deutschland 1933 kurz nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten.
Über England gelangte er nach Südafrika. Er ließ sich in Johannesburg nieder und änderte seinen Nachnamen in Milner um.

Im Gegensatz zu seinem Bruder Kurt ist über Heinz’ Leben und Schicksal nichts bekannt. Die Brüder hatten in den 1950er-Jahren noch Kontakt miteinander, denn sowohl Kurt als auch Heinz stellten Anträge auf Wiedergutmachung und Entschädigung bei den Berliner Behörden.