Lieselotte Kramarski geb. Rosendorff

Verlegeort
Gervinusstraße 19 a
Bezirk/Ortsteil
Charlottenburg
Verlegedatum
12. November 2013
Geboren
22. Januar 1920
Deportation
am 01. März 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Lieselotte Kramarski© OTFW
    Stolperstein für Lieselotte Kramarski© OTFW

    Stolperstein für Lieselotte Kramarski© OTFW

Ebenfalls zur Familie Rosendorff gehörte Lieselotte Kramarski, geboren am 22. Januar 1920 in Berlin. Sie ließ sich bei der Volkszählung am 17. Mai 1939 unter ihrem Geburtsnamen Lieselotte Rosendorff in der Gervinusstraße 19a eintragen. Gleichzeitig war sie mit Paul Kramarski, geboren am 2. April in Schaerbeck/Belgien, in der Mommsenstraße 26 gemeldet. Beide sind am 1. März 1943 aus dem Sammellager an der Großen Hamburger Straße 26 mit einem der umfangreichsten Transporte, die am Bahnhof Grunewald abgingen, mit insgesamt 1722 Menschen nach Auschwitz deportiert worden.

Ebenfalls zur Familie Rosendorff gehörte Lieselotte Kramarski, geboren am 22. Januar 1920 in Berlin. Sie ließ sich bei der Volkszählung am 17. Mai 1939 unter ihrem Geburtsnamen Lieselotte Rosendorff in der Gervinusstraße 19a eintragen. Gleichzeitig war sie mit Paul Kramarski, geboren am 2. April in Schaerbeck/Belgien, in der Mommsenstraße 26 gemeldet. Beide sind am 1. März 1943 aus dem Sammellager an der Großen Hamburger Straße 26 mit einem der umfangreichsten Transporte, die am Bahnhof Grunewald abgingen, mit insgesamt 1722 Menschen nach Auschwitz deportiert worden.