Walter Rosenfeld

Verlegeort
Gervinusstraße 19 a
Bezirk/Ortsteil
Charlottenburg
Verlegedatum
12. November 2013
Geboren
03. Juni 1902
Deportation
am 03. Mai 1944 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Walter Rosenfeld© OTFW
    Stolperstein für Walter Rosenfeld© OTFW

    Stolperstein für Walter Rosenfeld© OTFW

Untermieter bei Rosendorffs war Walter Rosenfeld, geboren am 3. Juni 1902 in Berlin. Wie das Berliner Melderegister ausweist, lebte er einige Zeit in dem Ort Krummhübel (polnisch: Karpacz) im schlesischen Riesengebirge. Vom 15.8.1938 an war er dann wieder in Berlin gemeldet und wurde von der Polizei mit dem Vermerk „JJJJ“ als „Volljude“ eingestuft, was damals bedeutete: er hatte vier jüdische Großeltern.<br />
<br />
Walter Rosenfeld ist am 3. Mai 1944 in einem Einzelwaggon mit nur 30 Schicksalsgefährten nach Auschwitz deportiert und dort ermordet worden, von denen 10 ins Zwangsarbeitslager Birkenau eingewiesen und die anderen sofort vergast wurden. In der Deportationsliste war er als „Arbeiter“ verzeichnet.

Untermieter bei Rosendorffs war Walter Rosenfeld, geboren am 3. Juni 1902 in Berlin. Wie das Berliner Melderegister ausweist, lebte er einige Zeit in dem Ort Krummhübel (polnisch: Karpacz) im schlesischen Riesengebirge. Vom 15.8.1938 an war er dann wieder in Berlin gemeldet und wurde von der Polizei mit dem Vermerk „JJJJ“ als „Volljude“ eingestuft, was damals bedeutete: er hatte vier jüdische Großeltern.

Walter Rosenfeld ist am 3. Mai 1944 in einem Einzelwaggon mit nur 30 Schicksalsgefährten nach Auschwitz deportiert und dort ermordet worden, von denen 10 ins Zwangsarbeitslager Birkenau eingewiesen und die anderen sofort vergast wurden. In der Deportationsliste war er als „Arbeiter“ verzeichnet.