Grete Borchardt geb. Abraham

Verlegeort
Halskestraße 14
Bezirk/Ortsteil
Steglitz
Verlegedatum
19. September 2013
Geboren
07. November 1878
Deportation
am 13. Januar 1942 nach Riga
Ermordet
  • Grete Borchardt © OTFW
    Grete Borchardt © OTFW

    Grete Borchardt © OTFW

Grete (eigentlich Margarethe), geb. Abraham, war die Tochter von Adolf Abraham und Adeline Abraham, geb. Joseph. Sie verlobte sich im Oktober 1905 mit Gustav Borchardt, dessen Vater zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich bereits verstorben war. Gustavs Mutter Clara Borchardt, geb. Hauff, nahm hingegen an der Verlobung Anteil.<br />
<br />
Die Eheschließung folgte wohl bald, denn der erste der drei Söhne erblickte im Jahr darauf das Licht der Welt: Karl-Heinz, geb. 1906 in Schneidemühl, gefolgt von Gerhard, geb. 1908 in Berlin, sowie Hans-Günther, geb. 1913 in Berlin. Die Familie muss also zwischen 1906 und 1908 nach Berlin umgezogen sein. <br />
<br />
Grete Borchardt lebte seit April 1933 zusammen mit ihrem Sohn Gerhard und der Schwiegertochter Hildegard in der Halskestraße 14. Wann ihr Mann verstarb, ist unbekannt.<br />
<br />
Im Januar 1942 wurde Grete Borchardt nach Riga deportiert, ihr Sohn und die Schwiegertochter mussten die Wohnung wenig später aufgeben und noch einmal umziehen, bevor auch sie deportiert wurden. Der Transport von Grete Borchardt am 13. Januar 1942 führte zunächst über das Sammellager in der Synagoge in der Levetzowstraße 7-8 (Tiergarten). Schwache, Kranke und Kinder wurden in einem offenen Lastwagen transportiert, alle anderen mussten den langen Weg durch die Stadt laufen, bevor sie am Bahnhof Grunewald einen Personenwagen 3. Klasse bestiegen. Nur 15 von 1034 Personen aus diesem Zug überlebten den 2. Weltkrieg. Grete Borchardt war nicht unter ihnen.

Grete (eigentlich Margarethe), geb. Abraham, war die Tochter von Adolf Abraham und Adeline Abraham, geb. Joseph. Sie verlobte sich im Oktober 1905 mit Gustav Borchardt, dessen Vater zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich bereits verstorben war. Gustavs Mutter Clara Borchardt, geb. Hauff, nahm hingegen an der Verlobung Anteil.

Die Eheschließung folgte wohl bald, denn der erste der drei Söhne erblickte im Jahr darauf das Licht der Welt: Karl-Heinz, geb. 1906 in Schneidemühl, gefolgt von Gerhard, geb. 1908 in Berlin, sowie Hans-Günther, geb. 1913 in Berlin. Die Familie muss also zwischen 1906 und 1908 nach Berlin umgezogen sein.

Grete Borchardt lebte seit April 1933 zusammen mit ihrem Sohn Gerhard und der Schwiegertochter Hildegard in der Halskestraße 14. Wann ihr Mann verstarb, ist unbekannt.

Im Januar 1942 wurde Grete Borchardt nach Riga deportiert, ihr Sohn und die Schwiegertochter mussten die Wohnung wenig später aufgeben und noch einmal umziehen, bevor auch sie deportiert wurden. Der Transport von Grete Borchardt am 13. Januar 1942 führte zunächst über das Sammellager in der Synagoge in der Levetzowstraße 7-8 (Tiergarten). Schwache, Kranke und Kinder wurden in einem offenen Lastwagen transportiert, alle anderen mussten den langen Weg durch die Stadt laufen, bevor sie am Bahnhof Grunewald einen Personenwagen 3. Klasse bestiegen. Nur 15 von 1034 Personen aus diesem Zug überlebten den 2. Weltkrieg. Grete Borchardt war nicht unter ihnen.