Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Ilse Bloch (geb. Jauch)

Stolperstein Ilse Bloch© F. Siebold, 2013
VERLEGEORT
Sybelstr. 62

BEZIRK/ORTSTEIL
Charlottenburg-Wilmersdorf – Charlottenburg
VERLEGEDATUM
30.04.2013

GEBOREN
26.09.1915 in Saarbrücken
DEPORTATION
am 04.03.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
in Auschwitz

Ilse Bloch wurde am 26. September 1915 in Saarbrücken als Ilse Jauch geboren. Sie wohnte mit ihrem Ehemann Gerhard Bloch in einem Zimmer bei der Familie Israel in der 1. Etage des Vorderhauses in der Sybelstr. 62. Bis zu ihrer Deportation war sie bei der Siemens AG als Zwangsarbeiterin für 20 RM pro Monat tätig. Gerhard Bloch war vor seiner Deportation als Zwangsarbeiter bei der Reichsbahn tätig, für 100 RM pro Monat.

Gemäß Verfügung vom 1. Februar 1943 (auf der Grundlage des Gesetzes über die Einziehung volks- und staatsfeindlichen Vermögens vom 14. Juli 1933) wurde das ganze Vermögen der jungen Familie „zugunsten des deutschen Reiches“ eingezogen. In der allen Juden abverlangten Vermögenserklärung vom 1. März 1943 trugen Gerhard und Ilse Bloch ihre Ersparnisse von 2500 RM bei der Deutschen Bank ein. Die Bewertung der Einrichtung und der Gegenstände im Zimmer der Blochs waren „erfolglos“, wie die amtlichen Schätzer notierten.
Die Eheleute wurden am 4. März 1943 in einem Transport mit 1143 Menschen nach Auschwitz deportiert und dort ermordet. In diesem Zug saß auch der Vermieter Hans Israel.

Im Volkszählungsregister vom 17. Mai 1939 war Gerhard Bloch unter der Adresse Sybelstraße 68 als Untermieter von Erich und Käthe Mendelssohn eingetragen, Ilse Bloch aber unter der Adresse Sybelstraße 62, ebenfalls „bei Mendelssohn“, was beides nicht stimmen kann. Um an die Eheleute gemeinsam zu erinnern, wurden beide Stolpersteine in der Sybelstraße 62 verlegt.


Biografische Zusammenstellung

Simona Curelea