Hildegard Blumenthal geb. Block

Verlegeort
Sybelstr. 62
Bezirk/Ortsteil
Charlottenburg
Verlegedatum
30. April 2013
Geboren
23. Dezember 1897
Deportation
am 26. Februar 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein Hildegard Blumenthal
    Stolperstein Hildegard Blumenthal © F. Siebold, 2013

    Stolperstein Hildegard Blumenthal © F. Siebold, 2013

Hildegard Blumenthal, geb. Block, kam am 23. Dezember 1897 in Berlin zur Welt. Sie war zum Zeitpunkt ihrer Deportation verwitwet.<br />
Gemäß Verfügung vom 1. Oktober 1942 (auf der Grundlage des Gesetzes über die Einziehung volks- und staatsfeindlichen Vermögens vom 14. Juli 1933) wurde ihr ganzes Vermögen „zugunsten des deutschen Reiches“ eingezogen. Sie wurde zuerst in das Polizeigefängnis in der Lehrter Straße gebracht und von dort in die Sammelstelle Große Hamburger Straße 26, ein ehemaliges jüdisches Altersheim, eingewiesen. Am 22. Dezember 1942, einen Tag vor ihrem 45. Geburtstag, musste sie eine „Erklärung über Eigentum“ (Vermögenserklärung) ausfüllen und unterschreiben. Die Bewertung ihrer Wohnung und des Inventars waren „erfolglos“, notierten die zuständigen Finanzbeamten.<br />
Am 26. Februar 1943 wurde Hildegard Blumenthal in einem Zug zusammen mit 913 Menschen vom Bahnhof Grunewald nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Hildegard Blumenthal, geb. Block, kam am 23. Dezember 1897 in Berlin zur Welt. Sie war zum Zeitpunkt ihrer Deportation verwitwet.
Gemäß Verfügung vom 1. Oktober 1942 (auf der Grundlage des Gesetzes über die Einziehung volks- und staatsfeindlichen Vermögens vom 14. Juli 1933) wurde ihr ganzes Vermögen „zugunsten des deutschen Reiches“ eingezogen. Sie wurde zuerst in das Polizeigefängnis in der Lehrter Straße gebracht und von dort in die Sammelstelle Große Hamburger Straße 26, ein ehemaliges jüdisches Altersheim, eingewiesen. Am 22. Dezember 1942, einen Tag vor ihrem 45. Geburtstag, musste sie eine „Erklärung über Eigentum“ (Vermögenserklärung) ausfüllen und unterschreiben. Die Bewertung ihrer Wohnung und des Inventars waren „erfolglos“, notierten die zuständigen Finanzbeamten.
Am 26. Februar 1943 wurde Hildegard Blumenthal in einem Zug zusammen mit 913 Menschen vom Bahnhof Grunewald nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.