Liselotte Holz geb. Cohn

Verlegeort
Rochstr. 1
Bezirk/Ortsteil
Mitte
Verlegedatum
2011
Geboren
01. Dezember 1910
Beruf
Fremdsprachenkorrespondentin
Deportation
am 19. Februar 1943 nach Auschwitz
Ermordet
  • Stolperstein Lieselotte Holz © OTFW
    Stolperstein Lieselotte Holz © OTFW

    Stolperstein Lieselotte Holz © OTFW

Liselotte (auch Lieselotte) Cohn wurde am 1. Dezember 1910 in Berlin-Schöneberg geboren. Sie war Fremdsprachenkorrespondentin und wohnte Mitte der 1930er-Jahre in der Badenschen Straße 10 in Schöneberg. Im Alter von 24 Jahren heiratete sie am 3. April 1935 den sieben Jahre älteren Kaufmann Herbert Leo Holz, dessen Familie seit 1905 im Großraum Berlin lebte. Die Ehe blieb kinderlos. Mit ihrem Mann zog Liselotte Holz nach Mahlsdorf in die Hönower Straße 67. Den letzten Wohnsitz hatte das Ehepaar in Berlin-Wilmersdorf am Hohenzollerndamm 184 im Vorderhaus in der 3. Etage.<br />
<br />
Am 19. Februar 1943 wurde die damals 32-jährige Liselotte Holz zusammen mit ihrem Mann mit dem „29. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert. Beide wurden ermordet, ihre Todesdaten sind nicht bekannt.<br />

Liselotte (auch Lieselotte) Cohn wurde am 1. Dezember 1910 in Berlin-Schöneberg geboren. Sie war Fremdsprachenkorrespondentin und wohnte Mitte der 1930er-Jahre in der Badenschen Straße 10 in Schöneberg. Im Alter von 24 Jahren heiratete sie am 3. April 1935 den sieben Jahre älteren Kaufmann Herbert Leo Holz, dessen Familie seit 1905 im Großraum Berlin lebte. Die Ehe blieb kinderlos. Mit ihrem Mann zog Liselotte Holz nach Mahlsdorf in die Hönower Straße 67. Den letzten Wohnsitz hatte das Ehepaar in Berlin-Wilmersdorf am Hohenzollerndamm 184 im Vorderhaus in der 3. Etage.

Am 19. Februar 1943 wurde die damals 32-jährige Liselotte Holz zusammen mit ihrem Mann mit dem „29. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert. Beide wurden ermordet, ihre Todesdaten sind nicht bekannt.