Archiv

18. Juni: Vortrag "Die Verelendung der Berliner Juden vor der Deportation"

Zur historischen Einordnung der Verlegung von Stolpersteinen vor dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus wird Frau Dr. Willems am 18. Juni 2015 um 18 Uhr in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand den Vortrag "Die Verelendung der Berliner Juden vor der Deportation: Wohnungslosigkeit infolge des Hauptstadtbaus unter Albert Speer am Beispiel des Erinnerungsorts Schiffbauerdamm" halten.

Das Haus am Schiffbauerdamm 29 wurde im Zuge der Pläne Albert Speers zum Bau der „Reichshauptstadt Germania“ im Februar 1941 geräumt: jüdische Mieter wurden aus ihren Wohnungen vertrieben. Die Räumung dieses Hauses löste...

9. Juni: Bundestagsfraktionen stiften Stolpersteine

Bundestagsfraktionen stiften 10 Stolpersteine vor dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus in Erinnerung an die jüdischen Mieterinnen und Mieter des damaligen Gebäudes Schiffbauerdamm 29

Am Dienstag, den 9. Juni 2015 um 13 Uhr wird der Kölner Künstler Gunter Demnig zehn Stolpersteine am Marie-Elisabeth-Lüders-Haus verlegen. Diese erinnern an die jüdischen Mieterinnen und Mieter des damaligen Gebäudes Schiffbauerdamm 29, an dessen Standort heute mit dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus das Informations- und Dienstleistungszentrum des Parlaments steht.

Das Haus am Schiffbauerdamm 29 wurde im Zuge der Pläne...

Kiezspaziergänge entlang der Stolpersteine am 9. und 10. Mai

In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 kapitulierte die Wehrmacht bedingungslos vor den Alliierten. Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung wird es in zahlreichen Berliner Bezirken am Wochenende vom 9. und 10. Mai 2015 Stolperstein-Spaziergänge geben.

Wie auch schon im letzten Jahr wird es im Rahmen der Spaziergänge die Möglichkeit geben, Stolpersteine zu putzen.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Sonderseite.

19.03. Film-Vorführung "Lang ist der Weg"

Am Donnerstag, den 19.März 2015 um 17:30 Uhr zeigt die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin den Film „Lang ist der Weg“ von Herbert B. Fredersdorf und Marek Goldstein (Deutschland 1948, 78 Minuten, Jiddisch und Polnisch mit deutschen Untertiteln) im Seminarraum B in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, 2. Stock, Stauffenbergstraße 13/14, 10785 Berlin.

„Lang ist der Weg“ ist ein in der unmittelbaren Nachkriegszeit gedrehter Spielfilm, der das Schicksal von Opfern und Überlebenden des Holocaust in den Mittelpunkt stellt. Es ist bis heute der einzige deutsche Film in jiddischer Sprache. Der...

27.01. Filmvorführung "Undzere Kinder"

Am Dienstag, den 27. Januar 2015, um 19.00 Uhr zeigen wir Ihnen den Film „Undzere Kinder“ von Natan Gross und Shaul Goskind (Polen 1948, 68 Minuten, Jiddisch mit englischen Untertiteln) im Galerieraum des Nachbarschaftshauses am Teutoburger Platz in der Fehrbelliner Straße 92 in 10119 Berlin.

„Undzere Kinder“ war der letzte polnische Film in jiddischer Sprache und gilt als einer der ersten Filme zum Holocaust. Die Dreharbeiten begannen 1947 mit offizieller Erlaubnis, doch nach Fertigstellung verbot die polnische Regierung eine öffentliche Vorführung. Die Uraufführung des Films fand daher erst...

15.12. Vortrag mit Dr. Anna Hajkova

Am Montag, den 15. Dezember 2014 um 18.30 Uhr wird Frau Dr. Anna Hájková einen Vortrag zum Thema "Die ganze Welt in einem Ghetto: Theresienstadt als das letzte Kapitel des mitteleuropäischen Judentums" im Galerieraum des Nachbarschaftshauses am Teutoburger Platz in der Fehrbelliner Straße 92 in 10119 Berlin halten.

Anna Hájková ist Assistant Professor für europäische Geschichte an der Universität Warwick (Coventry). Für ihre 2013 abgeschlossene Dissertation mit dem Titel „The Prisoner Society in Terezín Ghetto, 1941-1945“ erhielt sie 2014 sowohl den Irma-Rosenberg-Preis als auch den Herbert...

09.11.14 Kiezspaziergang "Stolpersteine im Prenzlauer Berg"

Bei diesem Spaziergang durch den Kiez rund um den S-Bahnhof Greifswalder Straße im Prenzlauer Berg wird der Fokus auf den Biografien von den 12 Menschen liegen, an die hier Stolpersteine erinnern. Darüber hinaus sind aber auch Stadtgeschichte, die (Deportations-)Politik der Nationalsozialisten und besondere Bauten in der Umgebung wie die durch das UNESCO-Weltkulturerbe geschützte Carl-Legien-Siedlung ein Thema. Die Teilnahme am Spaziergang ist kostenlos. Zudem ist der Spaziergang kürzlich im Buch "Stolpersteine in Berlin #2. 12 Kiezspaziergänge" veröffentlicht worden: http://s1.tagesspiegel.de...

30.10.14: Filmvoführung "Die Greiferin. Die Geschichte einer jüdischen Gestapo-Agentin"

Die Gedenkstätte Stille Helden und die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin laden Sie herzlich ein, sich am Donnerstag, den 30. Oktober 2014 um 17.00 Uhr den Film "Die Greiferin. Die Geschichte einer jüdischen Gestapo-Agentin" von Ferdinand Kroh (SWF/ORB 1995, 43 Minuten) anzuschauen.

In der Hoffnung, ihre Eltern vor einer Deportation bewahren zu können, ließ sich Stella Goldschlag 1943 darauf ein, die Berliner Gestapo beim Aufspüren untergetauchter Jüdinnen und Juden zu unterstützt. Kurz vor ihrem Tod im Jahr 1994 hatte Ferdinand Kroh die Möglichkeit, sie zu einigen Aspekten ihres Lebens...