Direkt zum Inhalt
Skip to content Skip to navigation

Lothar Herbert Frey

Stolperstein für Lothar Herbert Frey. Copyright: MTS
VERLEGEORT
Belziger Str. 39

BEZIRK/ORTSTEIL
Tempelhof-Schöneberg – Schöneberg
VERLEGEDATUM
26.03.2010

GEBOREN
26.07.1899 in Beuthen O.S (Schlesien) / Bytom
BERUF
Tankwart
DEPORTATION
am 03.02.1943 nach Auschwitz
ERMORDET
11.05.1943 in Auschwitz

Lothar Herbert Frey wurde am 26. Juli 1899 im oberschlesischen Beuthen (heute: Bytom/Polen) geboren. Er besuchte die Friedrichwerdersche Oberrealschule an der Niederwallstraße in Berlin-Mitte. In den Adressbucheinträgen ist angegeben, dass er im Jahre 1939 als Tankwart arbeitete und 1940 als Arbeiter.

Verheiratet war er mit Charlotte (s. dort), geb. Schiller, und hatte mit ihr die beiden Töchter Inge (s. dort) und Giesela (s. dort). Die Familie Frey lebte seit 1938 im Hinterhaus (Gartenhaus) der Belziger Straße 39 in Berlin-Schöneberg in einer 2-Zimmer-Wohnung. In den 1940er Jahren bekamen sie auch noch Hedwig Lewin (s. dort) als Untermieterin zugeteilt.

Am 3. Februar 1943 wurden Herbert Frey, seine Familie und sieben weitere Nachbarn verhaftet und mit dem „28. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert. Dort wurde er am 11. Mai 1943 ermordet.


Biografische Zusammenstellung

Dr. Anne Meckel auf der Grundlage wesentlicher Vorarbeiten von Hannelore Emmerich