Sally Hirschfeld

Verlegeort
Belziger Str. 39
Bezirk/Ortsteil
Schöneberg
Verlegedatum
26. März 2010
Geboren
03. März 1893
Deportation
am 03. Februar 1943 nach Auschwitz
Ermordet
in Auschwitz
  • Stolperstein für Sally Hirschfeld. Copyright: MTS
    Stolperstein für Sally Hirschfeld. Copyright: MTS

    Stolperstein für Sally Hirschfeld. Copyright: MTS

Sally Hirschfeld wurde am 3. März 1893 in Tolkemit/Ostpreußen (heute Tolkmicko/Polen) geboren. <br />
<br />
Bis Ende der 1930er Jahre ist von ihm nichts bekannt. Er lebte 1939 in der Neuen Königsstraße 87 III (heute Otto-Braun-Straße) in Berlin-Friedrichshain, heiratete 1942 Else Löwenstein (s. dort) und wohnte mit ihr und seiner Schwägerin Edith Löwenstein in der Belziger Straße 39 in Berlin-Schöneberg in einer 3-Zimmer-Wohnung im Vorderhaus. In dieser Wohnung wurden noch drei weitere Untermieter untergebracht: Eugen Bluth (s. dort), Marie Driesen (s. dort), und Martha Neff (s. dort). <br />
<br />
Sally Hirschfeld und seine Frau Else waren unter den insgesamt zehn Personen aus der Belziger Straße 37 und 39, die am 3. Februar 1943 mit dem „28. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert wurden. <br />
<br />
Von diesem Transport weiß man, dass bis auf 106 Frauen und 181 Männer, die bei der Ankunft als Häftlinge aussortiert wurden, die übrigen 665 Menschen sofort in den Gaskammern ermordet wurden. Zeit und Umstände des Todes von Sally Hirschfeld sind nicht bekannt.

Sally Hirschfeld wurde am 3. März 1893 in Tolkemit/Ostpreußen (heute Tolkmicko/Polen) geboren.

Bis Ende der 1930er Jahre ist von ihm nichts bekannt. Er lebte 1939 in der Neuen Königsstraße 87 III (heute Otto-Braun-Straße) in Berlin-Friedrichshain, heiratete 1942 Else Löwenstein (s. dort) und wohnte mit ihr und seiner Schwägerin Edith Löwenstein in der Belziger Straße 39 in Berlin-Schöneberg in einer 3-Zimmer-Wohnung im Vorderhaus. In dieser Wohnung wurden noch drei weitere Untermieter untergebracht: Eugen Bluth (s. dort), Marie Driesen (s. dort), und Martha Neff (s. dort).

Sally Hirschfeld und seine Frau Else waren unter den insgesamt zehn Personen aus der Belziger Straße 37 und 39, die am 3. Februar 1943 mit dem „28. Osttransport“ nach Auschwitz deportiert wurden.

Von diesem Transport weiß man, dass bis auf 106 Frauen und 181 Männer, die bei der Ankunft als Häftlinge aussortiert wurden, die übrigen 665 Menschen sofort in den Gaskammern ermordet wurden. Zeit und Umstände des Todes von Sally Hirschfeld sind nicht bekannt.