Georg Camnitzer

Verlegeort
Wrangelstr. 6 -7
Bezirk/Ortsteil
Steglitz
Verlegedatum
02. Dezember 2017
Geboren
27. Dezember 1894
Beruf
Buchbinder
Deportation
am 14. September 1942 nach Theresienstadt
Ermordet
15. April 1943 in Theresienstadt
  • Stolperstein Georg Camnitzer © S.Davids
    Stolperstein Georg Camnitzer © S.Davids

    Stolperstein Georg Camnitzer © S.Davids

Georg Camnitzer wurde am 27. Dezember 1894 in Saatzig, dem heutigen Stargard in Pommern geboren.<br />
<br />
Sein Vater, der ebenfalls Georg hieß, hatte in Berlin in der Schönhauser Allee ein Möbelgeschäft. <br />
<br />
Georg Camnitzer, der Sohn, war Buchbinder und lebte im Blindenwohnheim in der Wrangelstraße.<br />
Alle Bewohner des Blindenheims mussten am 15. November 1941 zunächst in das sogenannte „Jüdische Blinden- und Taubstummenwohnheim“ in Berlin Weißensee in der Parkstraße umziehen. Von dort wurden sechzehn von ihnen am 14. September 1942 nach Theresienstadt deportiert – zusammen mit der Leiterin des Blindenheims, Betty Katz. Zu ihnen gehörte auch Georg Camnitzer. Ein halbes Jahr später, am 14. April 1943, ist er dort gestorben.<br />
<br />
Über das Schicksal der Eltern von Georg Camnitzer konnte nichts ermittelt werden. Doch hatten sie einen weiteren Sohn, Kurt, der promovierter Zahnarzt war und nach Israel emigrierte.<br />

Georg Camnitzer wurde am 27. Dezember 1894 in Saatzig, dem heutigen Stargard in Pommern geboren.

Sein Vater, der ebenfalls Georg hieß, hatte in Berlin in der Schönhauser Allee ein Möbelgeschäft.

Georg Camnitzer, der Sohn, war Buchbinder und lebte im Blindenwohnheim in der Wrangelstraße.
Alle Bewohner des Blindenheims mussten am 15. November 1941 zunächst in das sogenannte „Jüdische Blinden- und Taubstummenwohnheim“ in Berlin Weißensee in der Parkstraße umziehen. Von dort wurden sechzehn von ihnen am 14. September 1942 nach Theresienstadt deportiert – zusammen mit der Leiterin des Blindenheims, Betty Katz. Zu ihnen gehörte auch Georg Camnitzer. Ein halbes Jahr später, am 14. April 1943, ist er dort gestorben.

Über das Schicksal der Eltern von Georg Camnitzer konnte nichts ermittelt werden. Doch hatten sie einen weiteren Sohn, Kurt, der promovierter Zahnarzt war und nach Israel emigrierte.