Dr. Hans Litter

Verlegeort
Wilhelmstr. 92
Bezirk/Ortsteil
Mitte
Verlegedatum
09. November 2021
Geboren
11. Juni 1919
Beruf
Jurist
Verhaftet
1943 in Berlin
Hingerichtet
21. Januar 1944 in Berlin-Tegel
  • Stolperstein für Hans Litter © OTFW
    Stolperstein für Hans Litter © OTFW

    Stolperstein für Hans Litter © OTFW

  • Quelle: Politisches Archiv des Auswärtigen Amts
    Quelle: Politisches Archiv des Auswärtigen Amts

    Quelle: Politisches Archiv des Auswärtigen Amts

Hans Litter wurde am 11. Juni 1913 in Bautzen geboren. Nach dem Abitur 1933 leistete Litter bis zum Dezember 1934 freiwillig Wehrdienst und studierte dann Jura. Er legte im Januar 1938 seine Referendarprüfung ab und wurde 1939 zum Dr. jur. promoviert. Nach abermaligem Kriegsdienst wurde Litter am 30. August 1940 in das Auswärtige Amt einberufen, Ende Januar 1942 aber erneut zur Wehrmacht eingezogen. Die kritische Haltung von Hans Litter gegenüber dem Nationalsozialismus führte vor einem Feldkriegsgericht zu einer Verurteilung zum Tode wegen „defätistischer Äußerungen“ und „Zersetzung der Wehrkraft“. Er wurde am 21. Januar 1944 in Berlin-Tegel hingerichtet.

Hans Litter wurde am 11. Juni 1913 in Bautzen geboren. Nach dem Abitur 1933 leistete Litter bis zum Dezember 1934 freiwillig Wehrdienst und studierte dann Jura. Er legte im Januar 1938 seine Referendarprüfung ab und wurde 1939 zum Dr. jur. promoviert. Nach abermaligem Kriegsdienst wurde Litter am 30. August 1940 in das Auswärtige Amt einberufen, Ende Januar 1942 aber erneut zur Wehrmacht eingezogen. Die kritische Haltung von Hans Litter gegenüber dem Nationalsozialismus führte vor einem Feldkriegsgericht zu einer Verurteilung zum Tode wegen „defätistischer Äußerungen“ und „Zersetzung der Wehrkraft“. Er wurde am 21. Januar 1944 in Berlin-Tegel hingerichtet.